Medienpraxis.ch

Tag: OpenSource

LibreOffice und OpenOffice

LibreOffice ist in der neuen Betaversion 3.4. freigegeben. Nachdem klar geworden ist, dass Oracle das Verhältnis zu OpenOffice nachjustiert, stellen sich neue Fragen. Werden LibreOffice und OpenOffice wieder zusammen wachsen? Ich kann mir das nicht vorstellen, zumal LibreOffice einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit hingelegt hat. Details beim Wiener STANDARD: http://goo.gl/DhZ75

Politische Ignoranz

Im Zusammenhang mit den aktuellen Wahl-Events in Deutschland hat die Free Software Foundation Europe (FSFE) eine Umfrage durchgeführt. Es ging um die Frage, wie sich die politisch Verantwortlichen zum Thema „freie Software“ stellen. Zu meiner Ueberraschung haben nicht besonders profilierte Argumentationen beigetragen, sondern die Ignoranz der politischen Parteien. Heise weiss mehr darüber: http://goo.gl/8LCyW

„WordPress“: Geschenk an die Stiftung

Wie die WordPress Foundation aktuell berichtet, hat der bisherige Besitzer der Marke „WordPress“ die Markenrechte der WordPress-Stiftung geschenkt. Dies ist für die Weiterentwicklung von WordPress kein unbedeutender Akt.

WordPress Foundation gegründet

Matt Mullenweg ist der Pionier hinter WordPress, der wohl bekanntesten und etabliertesten Blog-Software. Nun hat er einen wichtigen Schritt unternommen, um WordPress einer „zweiten Generation“ zu übergeben. Er gründete die WordPress Foundation. Die gemeinnützige Institution strebt an, das Publizieren durch Open-Source-Lösungen zu demokratisieren.

WordPress für Android

Android gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, dies zeigen die aktuellen Zahlen. Nun ist eine neue Version von WordPress für Android (1.2.) erschienen. Neu sind z. B. die Funktionen Geotagging und Video-Upload. Dies berichtet WordPress Deutschland in einem Blog-Beitrag.

Aufbruch ins Linux-Land?

In einer Kolumne widmet sich Juli Zeh in DIE ZEIT (Nr. 14, 30.3.2006) der Hoffnung Linux: Es werde Linux. „Die Pioniere im Kampf um frei zugängliche Software haben Grosses vor: Sie wollen die Welt retten.“ Zum Artikel in DIE ZEIT