Schlagwort-Archiv: Medienspiegel

Weglassen

Mozart wurde geraten, einige Noten wegzulassen und so ein Werk auf “zumutbare” Länge zu kürzen. Twitter legt nahe, doch einfach einige Buchstaben wegzulassen: Weltliteratur in Twitter-Länge, siehe Tages-Anzeiger: http://bit.ly/gAKhcv Weshalb werde ich das Gefühl nicht los, dass bei den aktuellen Newstickern das Weggelassene das Wesentliche ist? Die Kunst des Weglassens von der Politik des Weglassens zu unterscheiden, würde sich lohnen.

“Live” aus dem Nichts

Journalisten, die nicht (mehr) vor Ort sind, berichten “aktuell” aus den japanischen Krisengebieten. Teilweise fand gar ein Medienrückzug aus Tokio statt. Je weiter weg vom Geschehen, um so nervöser das Medientickern, so der Eindruck. Wenn Journalismus darin besteht, Twitter- und Facebook-Meldungen “auszuwerten” und häppchenweise zusätzlich über “klassische Medien” zu applizieren, stellen sich neue Fragen, z. B. nach der Funktion dieser “hyperventilierenden Berichterstattung” (Langer). In ähnlichem Zusammenhang der Kommentar von Ulricke Langer: http://goo.gl/24tfw

Community-Macht an Hochschulen

Die “Community-Macht” der Studierenden, welche auf Social Media gründet, verändert die Rollenstrukturen an Hochschulen. Dies ist bei Spiegel Online aktuell zu lesen. In welchem Verhältnis diese Entwicklung zu früheren Formen studentischer Politisierung steht, wird leider nur angetippt. Zu Spiegel Online: http://goo.gl/Fdu5i

Es gibt ihn. Er ist ein Wurm.

Oder: Wir sind nicht allein in den Weiten des Alls. Das ist eine gute und eine schlechte Nachricht gleichzeitig. Link zu welt.de (Welt-Online): http://goo.gl/tdh78

“Stadt als Bühne” geht auf Reisen

“Stadt als Bühne”, ein Buch aus Rorschach über Rorschach. Selina Ingold und Mark Riklin haben es 2010 aufgelegt. Allein die Bindung des Buchs ist bemerkenswert, ist japanisches Kunsthandwerk. Nun berichtet das St. Gallen Tagblatt, dass “Stadt als Bühne” eine Ausstellungtournee durch die Schweiz starten werde. Zum Tagblatt: http://goo.gl/mqPdD

Stadt als Bühne: http://stadt-als-buehne.ch/

Nebelbomben über Twitterland

Kommentar von Reto Eugster

Mediengezwitscher nach dem Mediengetwitter. Im Rahmen des Zertifikatslehrgangs Medienpädagogik wurde Stefan M. Seydel (/SMS bzw. sms2sms) eingeladen, an einem Mediengetwitter teilzunehmen. Bereits die Ankündigung seines Auftritts führte zu Diskussionen, war doch zuvor ein Artikel in der Wochenzeitung WOZ erschienen, der sich kritisch mit Seydels rebell.tv auseinandersetzte. Dadaismus, politische Chaostheorie, Selbstdarstellung, Medienwelt 2.0? Als was wohl könnte bezeichnet werden, was einem hier begegnet? An dieser einen Frage verdampft die Diskussion um rebell.tv seit Jahren. Dass die “Rebellen” aus dem “Kanton Säntis” diese Frage aufwendig und vor allem systematisch unbeantwortet lassen, vermag keine politische Aussage zu begründen, ist unergiebig im Hinblick auf künstlerische Inspiration und öffnet keinen Blick in eine neue Medienwelt. In der “Welt 1.0″ gibt es die Idee der Argumentation und den Anspruch, auf Kritik mit mehr zu reagieren als mit Nebelbomben. Der politische Diskurs ist auf die Bereitschaft zur Argumentation angewiesen und die Form des Diskurses ist Voraussetzung für die Demokratisierung von Gemeinwesen.

Und dann noch dies: Dass die Wochenzeitung den Soziologen Niklas Luhmann als linken Theoretiker bezeichnet, ist mindestens verwegen. (Habe ich das richtig gelesen?)

Blogjahr 2006

Unser höchst subjektiver Rückblick auf das Blogjahr 2006

In diesem Jahr kamen einige spannende Podcast-Blogprojekte ins Rollen, von einem berichteten wir vor kurzem, und zwar von Wanhoffs wunderbarer Welt. Zu nennen ist auch das Podcast im Bildungskontext. Im Gegensatz dazu konnten Videoblogs – bezogen auf den deutschsprachigen Raum – nur punktuell überzeugen. Wem es Video-Schnipsel angetan haben, der schaut sich direkt bei YouTube um – oder bei ähnlichen Angeboten.

In der Fachblogszene hat es unseres Erachtens eine Bewegung in Richtung “Professionalisierung” gegeben. Es scheinen sich Blogs durchzusetzen, die mit viel Aufwand von Profis bewirtschaftet werden. Dies deutet auch unsere kleine Befragung an. Dort wurden das Namics-Blog sowie das Jobblog besonders positiv bewertet. Auch bei Basicthinking – ebenfalls ein Favorit unserer User – handelt es sich um ein quasi-professionelles Blog.

Bürgerjournalismus, ein schillernder Begriff, der auch im Jahr 2006 gerne und immer wieder bemüht wurde. Doch, wo genau sich im deutschsprachigen Raum etwas breit macht, was einen solch hochtrabenen Begriff rechtfertigte, bleibt vorerst unklar. Die Mittel allein, sich öffentlich Aufmerksamkeit zu verschaffen, führen nicht geradewegs zu so etwas wie Bürgerjournalismus.

Solide und kontinuierlich haben sich bereits erfolgreich etablierte Weblogs entwickelt. Das Weiterbildungsblog ist nach wie vor Klasse, das gilt auch für den Medienspiegel. Dem Dienstraum fehlt der alte Schwung. Geht es um Social-Web-Themen, so sind Netzlernen, Klaus Eck und Jan Schmidt – mit unterschiedlichen Perspektiven – gute Adressen.
Von Glossen, Kommentaren und Kolumnen getragen wird das Basicthinking, Robert Basic hat auch 2006 nichts an Dynamik eingebüsst. (Woher nimmt Robert nur die Energie?) Apropos Energie und Zeit: “… Ich frag mich echt, wo andere Leute, die tagsüber arbeiten, die Zeit zum Bloggen hernehmen, die Glücklichen”, fragt Stefan Mosel in seinem Plasticthinking. Auch bei Plasticthinking wurde, wenn der Eindruck nicht täuscht, gemächlicher gebloggt 2006. Und wenn wir gerade dabei sind: Das neue Sozialjournal-Team hat den nötigen Schwung für die Wiederbelebung des Blog-Klassikers nicht zustande gebracht. Wie es beim Sozialjournal weiter geht, ist wieder offen.

Aufgegeben haben 2006 die Pendlerblogger, welche die Gratis-”Zeitung” 20Min zu paraphrasieren versuchten. Fast aufgegeben hat Une fille du limmatquai… Die Blog-Instanz aus Zürich ist nun zurück und berichtet wieder aktiv von den Höhen und aus den Niederungen des Alltags.

Unter den Kampagnen-Bloggern ist und bleibt die Blogbar Favorit. Dort wird mit journalistischer Raffinesse recherchiert, polemisiert und operiert. Immerhin: Wichtige Fragen rund um StudiVZ wurden auf diese (Blog-)Art öffentlich.

In der Ostschweiz gibt es mittlerweile ebenfalls eine aktive Blogszene. Dani Fels, Martin Hofmann, Selina Ingold, Sara Bühlmann, Lokalheld und Reto Eugster: Das sind Namen, die einem hierzu einfallen, wobei die einzelnen Blog-Projekte teilweise von Teams bewirtschaftet werden. An der FHS St.Gallen ist 2006 das Fachhochblog in die Gänge gekommen, Martina Götsch und Sara Bühlmann sind Initiantinnen dieses Studierenden-Projektes. 2007 übrigens ist eine Tagung in der Ostschweiz zum Thema Social Web angekündigt (Initianten: Selina Ingold, Martin Hofmann, Reto Eugster). Ebenfalls für 2007 ist eine Neustrukturierung bei der Blogwerkstatt angesagt (dazu gehört zum Beispiel die Medienpraxis).

Bei den Blog-Tools hat sich 2006 der Trend hin zu WordPress als Quasi-Standard fortgesetzt. Mittlerweile ist auch WordPress Schweiz online, besonders aktiv aber ist WordPress Deutschland.

Uns hat das neue Projekt Blaublog 2006 speziell Spass gemacht. Gefreut haben wir uns über zahlreiche unerwartete Reaktionen, über die spontane Zusendung von Texten und Bildern.

Einige Stichworte zu “unserem” Blogjahr 2006. Bis bald, im neuen Jahr!